Der letzte Bericht in unserer Reihe ist für die, die aufgepasst haben, schon der 5. Wir haben also eine kleine Zugabe für euch. Heute fand in Gera der Ostthüringer Halbmarathon statt. Das Finale des Mitteldeutschen Skating Cups ließ zumindest Daniel keine andere Wahl. Wieder ein Pflichtrennen. Sebastian blieb an diesem Tag daheim und schonte sein Knie. Daniel musste noch mal ran. Als Verstärkung fuhr Läufer Alex mit. Die zweieinhalb Stunden Anreise vergingen wie im Flug. In Gera angekommen konnten die beiden beim Junior Cup schon mal die erste Rennluft schnuppern. Beide schritten die 800m Strecke ab, da Daniel noch keine Ahnung hatte was ihn zu erwarten hat. Drei 90 Grad Kurven und eine Spitzkehre mit leichter Steigung hatte die kurze Strecke zu bieten.

Das Wetter schien zu halten und somit ging es pünktlich bei gutem Wetter an die Startlinie. Konkurrent Karl-Heinz Bales vom BSV wurde kurz begrüßt. Es gab nur noch eine theoretische Chance, das Daniel in der Gesamtwertung an ihm vorbeirauscht, aber er wollte sein Bestes geben. Auf der Strecke fanden sich Beide auch schnell zusammen. Quasi ab dem Start fuhren die Beiden zusammen im Zug über den kurzen Rundkurs. Im Zielsprint konnte Daniel mit einer Schuhlänge vor Karl-Heinz über die Ziellinie gehen. Da zur Auswertung anscheinend die Nettozeit gewertet wurde, schob sich Karl-Heinz jedoch mit einer Sekunde vor Daniel. Die Endwertung beeinflusste das jedoch nicht. Daniel musste auf Zutun dritter hoffen. Die Konkurrenz blieb jedoch hinter den Beiden und somit war es egal wer führt.

Mit einer 42:20 beendete Daniel das Rennen und war sichtlich zufrieden. In der Fitnesswertung des Mitteldeutschen Skating Cups hieß es somit Platz 2 für Daniel. Auch in diesem Jahr hat es, nach anfänglichen Schwierigkeiten also doch zu einem Treppchenplatz gereicht. Die MSC Saison 2016 ist somit Geschichte. Das Wolfram Racing Team hat aber noch Termine dieses Jahr. Wir bleiben euch also erhalten.

An die Veranstalter noch ein dickes Dankeschön. Es gab zwar einige Verbesserungen auf der Organisationsebene und in Bezug auf das Zeitmanagement, dennoch war der Rest super und das Umfeld einfach toll. Wir werden im nächsten Jahr wieder hier sein und uns vielleicht an einer weiteren Disziplin versuchen.