Am Wochenende folgten unsere beiden Skater dem Aufruf des Inlineskating Verein e.V. Witzin zum Speedskating 2015. 3 Strecken (5km, 10km sowie 20km) standen zur Auswahl. Die Wahl fiel hier natürlich auf die 20km. Das Teilnehmerfeld war zwar überschaubar, aber Recherchen im Vorfeld ergaben dennoch ernstzunehmende Konkurrenten unter den Teilnehmern, die es auf der Strecke zu schlagen galt. Entsprechend fit und motiviert ging es nach Mecklenburg Vorpommern. Auf dem Weg dorthin wurde noch ein kleiner Zwischenstopp an Daniels ehemaliger Kaserne sowie einen Urlaubsdomizil von Sebastian gemacht. Wann kommt man schon mal nach MeckPomm? Austragungsort war Borkow. Die 10km Strecke galt es zwei Mal zu befahren. Jeweils am Ende gab es eine Wende à la Lausitz-Manier. Der Asphalt war überwiegend sehr gut. Ein kleines Stück mit Knochensteinen gepflastert machte keine Probleme, da man an dieser Stelle, hin sowie zurück zu, mit Schwung einen Hügel runterkam.
Auf die Strecke verteilt gab es 146 Höhenmeter zu überwinden. Gerade auf der Zielgeraden merkte man das deutlich in den Beinen. Nach einem kurzen Einfahren sollte es losgehen. Erste Überraschung vor Ort war die Tatsache, dass die Strecke nicht abgesperrt war. Es stellte sich jedoch heraus, dass das kein Problem war. Sollte sich ein Auto mal auf die Strecke verirrt haben, standen an allen wichtigen Punkten Ordner, die dafür sorgten, dass sich niemand in die Quere kam.
Die zweite Überraschung waren 3 Teilnehmer aus dem Mitteldeutschen Skating Cup in der Startaufstellung. Es gab also auch noch bekannte Gesichter vor Ort.
Der Startschuss fiel und relativ schnell bildete sich ein Zug von 7 Skatern. Nach den ersten beiden Kurven startete der Seriensieger der vergangenen Jahre erwartungsgemäß den ersten Angriff. Daniel blieb an Ihm dran und so fuhren die beiden 1km lang ca. 100m vor der Verfolger Gruppe. Kurze Zeit darauf packte es auch Sebastian und er kämpfte sich zu den Beiden nach vorne. Im Dreiergespann ging es nun zügig voran. Wie wir später erfuhren startete in diesem Moment ein weiterer Konkurrent leider verspätet. Es wäre schön gewesen, einen weiteren schnellen mit im Pulk zu haben. Der Wind auf dem Hinweg war enorm, Daniel übernahm schnell die Führung und zog das Tempo an. Vor der ersten Wende riss Sebastian ein wenig ab. Eine Lücke, die er auch nach der Wende nicht mehr schließen konnte. Daniel fuhr vorne weiter ein zügiges Tempo die Hügel rauf und wieder runter. Immer im Nacken seinen Verfolger, der sich trotz mehrerer Tempoverschärfungen nicht abschütteln ließ. Sebastian blieb weiter vor dem Verfolgerfeld.
Nach der 2. Wende wechselte sich das Führungsduo für 3km ab. Zeit genug für Daniel wieder etwas Luft zu schnappen und erneut an die Spitze zu gehen. Nach der Wende bot sich dann die Gelegenheit. Der Verfolger kam nicht gut durch die Wende, die Lücke war da und Daniel zog das Tempo an. Mit 40 km/h ging es durchs Dorf an den Zuschauern vorbei. Es reichte um sich 500m Abstand zu verschaffen und diesen dann auch bis ins Ziel beizubehalten. Mit einer Zeit von 00:35:35,100 kam Daniel an Position 1 ins Ziel. Sebastian konnte sich in einem kleinen unfreiwilligen Einzelzeitfahren an Position 3 vor dem Verfolgerfeld behaupten.
Auch wenn es nur ein sehr kleines Teilnehmerfeld war, war es doch das erhoffte Rennen. Selbst Getränke und Verpflegung gab es im Zielereich. Bei einer Startgebühr von 5 Euro keine Selbstverständlichkeit. Es war ein schönes Rennen in familiärer Atmosphäre. Einziger kleiner Kritikpunkt ist die Streckenlänge. Hier sollte nochmal nachgemessen werden. Durch die Entschärfung der Abfahrt verkürzte sich die Strecke doch erheblich. Im Ziel waren es laut Uhr nur noch knapp 17km.

Wir danken dem Witziner Inlineskating Verein für das Engagement dem Inlinesport gegenüber und werden diese Veranstaltung mit großer Wahrscheinlichkeit auch im nächsten Jahr wieder mit unserer Teilnahme unterstützen.